Die Kleinen blitzen die Großen

Bad Lippspringe. Am 17.05.2018 von 7.45 Uhr bis 11.20 Uhr fand Am Beispring ein Blitzmarathon, den die vierten Klassen der Ev. Grundschule zusammen mit der Polizei durchführten, statt.

Die Klassen trafen sich nacheinander in 60-minütigem Abstand mit der Polizei. Zunächst bauten die Polizisten ihre Gerätschaften auf und informierten die Kinder über den Ablauf. Schon fiel der Startschuss.  Es dauerte keine zwei Minuten, da ging der erste Autofahrer auch schon ins Netz. Das Anhalten der Autos erfolgte durch die Polizei, dabei durften die Grundschüler die Polizeikelle hochhalten. Bevor sie die Autofahrer ins Kreuzverhör nahmen, mussten diese zuvor ihr Einverständnis dafür geben. Die Mehrheit stellte sich gern - wenn auch etwas beschämt - den Fragen der Viertklässler. Am häufigsten wollten die Kinder wissen: „Warum sind Sie zu schnell gefahren?“ Um Ausreden nicht verlegen konterten die Verkehrssünder oftmals mit Aussagen wie „Ich war in Eile.“ oder „Ich habe gar nicht gemerkt, dass ich zu schnell gefahren bin.“ Die Grundschüler forderten außerdem, dass sich die Fahrer auch einmal in ihre Lage als Fußgänger versetzen, wenn ein Auto mit hoher Geschwindigkeit an ihnen vorbeifährt. Diese versprachen reumütig, in Zukunft mehr auf ihr Tempo zu achten. Den Tagesrekord von 56 km/h – wohlbemerkt in Zone 30 – erreichte ein Mann, der angab, zu spät zur Arbeit aufgebrochen zu sein.

Die vierten Klassen haben mit ihrem Blitzmarathon dafür gesorgt, dass die Autofahrer zukünftig mehr darauf achten, nicht zu schnell zu fahren. Sie wissen nun, dass es wichtig ist, das Tempolimit einzuhalten, damit sie die Kinder, die zur Schule wollen oder draußen spielen, nicht verängstigen und großen Gefahren aussetzen. Nicht vergessen: „Wer langsam fährt, kommt auch ans Ziel!“


Ein großer Dank geht an Polizeioberkommissar Markus Rose und seine Kollegen für dieses gelungene Projekt!

(Text: N. Abram, S. Reinsberger, M. Schoenlein und Chr. Wandel)



(Fotos: M. Vinke/J. Moock/L. Lübbertsmeier)